Silvesterwanderung - Das etwas andere Silvester

Jedes Jahr ist es wieder das selbe, erst wird gefuttert was das zeug hält und dann geht es mit Sektglas in der Hand nach draußen zum Böller abschießen....

Und viel Tierbesitzer haben dann mit der Angst ihrer Tiere zu kämpfen, die zitternd in einer Ecke sitzen und teilweise tagelang zu nichts mehr zu gebrauchen sind.

Zum Glück kommen meine damit relativ gut klar, aber trotzdem wollte ich weg von dem ganzen geknalle.

 

Und was würde sich da besser anbieten als die Flucht in die Berge, mit der Krönung eines Neujahrsgipfels...

 

also haben wir uns auf den Weg gemacht...

 


4 Gipfeltour mit Neujahr auf dem Heimgarten

so gegen 20 Uhr sind wir losmaschiert. Wir das sind heute Riis und Ari, aber der ist eher Deko. Filou musste leider daheim bleiben, da seine Athrose sich gerade sehr bemerkbar macht. Mein Rucksack bestand gefühlt nur aus Kleidung und nochmal Kleidung, nicht das man erfriert, es soll ja -10°C werden.

Allerdings schon nach 500m musste die erste Schicht dran glauben, Hosen gestalten sich da immer etwas umständlich...

 

Irgendwann hatte ich dann die optimale Bekleidungskombi doch noch gefunden, dass war gar nicht so leicht, denn mal war Wind, dann wieder nicht, oder es umgab einen ein schützender Wald.


 

 

 

 

Zu erst gings von Eschenlohe, auf einer Forststraße bis nach Ohlstadt, aber dank allgemeiner Motivation bei Hund und Mensch flogen dieser langweiligen Kilometer nur so an uns vorbei.

 

 

Endlich kein Forstweg mehr, aber dafür steil, sehr steil bergauf. Wir lebten im Kegel der Taschenlampe, ab und an war mal ein Tier zu hören oder ein Böller, aber davon abgesehen war es still. Die Stille kombiniert mit der Dunkelheit hatte etwas sehr meditatives.

 

 

Immer wieder bot sich uns ein beeindruckender Blick auf die umliegenden Städte und Dörfer

 

Irgendwann war dann auch dieser Anstieg zu Ende und es war eine kleine Pause für die Muskeln, die gleich nochmal arbeiten durften, hoch zum ersten Gipfel, dem Buchrain.


 

jetzt gings weiter, auf einem schönem Trail, der mehr oder weniger auf dem Grat entlang führt hinüber zu einem Namenlosen Gipfelkreuz und weiter zum Raueck.

 

Das Jahr 2016 kam seinem Ende immer näher und wir unserem Gipfelziel, dem Heimgarten.

 

Vor uns auf dem letzten Anstieg zum Gipfel tauchten vor uns im Hang andere Lampen auf, wir waren also nicht die einzigen die diese sensationelle Idee hatten, das neue Jahr auf dem Berg begrüßen.

Pünktlich um 23:40 Uhr erreichten wir die Heimgartenhütte, von der es nur noch 2 Minuten bis zum Gipfel sind. In einer möglichst windgeschützten Ecke warteten wir die letzten Minuten des Jahrs 2016 ab. Alle hüpften wie MichellinMännchen durch die Gegend um nicht zu erfrieren, die Riis schloss sich uns an und fing an den Ari zum Spielen aufzufordern.


Jetzt noch schnell auf den Gipfel, und den umfassenden 360° Blick genießen.

 

Und unaufhörlich näherten wir uns dem neuem Jahr. Alle Stirnlampen wurden ausgemacht und in vollkommener Dunkelheit nahm das neue Jahr Einzug.

 

Unser Blick schweifte derweil über die umliegenden Städte, und das ganze Feuerwerk war durchaus ein beeindruckendes Spektakel von so weit oben....

 

Dank der Sternenklaren Nacht reichte unser Blick bis München und die dichte der Besiedelung wurde in seinem vollem Ausmaß klar, denn heute brennt ja gefühlt in jedem Haus an Silvester eine Festbeleuchtung

 

Angestoßen hab ich mit 13 vollkommend fremden Personen, aber genau das hat diesen gewissen Reiz, warum man auch mal alleine aufbrechen sollte....


 

 

Jetzt ging es auf einem steilen Trail bergab, der nochmals Konzentration forderte, doch wenn man sich konzentrieren muss bleibt man wach.

 

Tja und dieses Problem des wachbleibens machte mir auf dem danach folgenden langen Forstweg zu schaffen. Nach mehrmaligen ausgleiten, auf zugegebenermaßen sehr rolligem Schotter musste eine Lösung her.

Also war joggen angesagt, und so liefen wir die letzten 7 km bis zum Auto, der weitere Vorteil davon war, dass so der Forstweg viel schneller vorbei war.

 

Jetzt nur noch schnell ins Auto gehüpft, den Rest Tee getrunken und in den Schlafsack gekrochen, aus dem ich erst bei Tageslicht wieder auftauchte.

 

und so ging eine wunderschöne SilvesterDogtrekkingrunde zu Ende... und nächstes Jahr werden wir das wieder machen, denn es ist einfach nur genial...


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Caro (Sonntag, 01 Januar 2017 17:48)

    Oh das klingt nach einem sagenhaften Sylvester. Wenn du was ähnliches wieder machst im nächsten Jahr und es zeitlich passt wär ich sofort dabei! Gesundes neues euch allen!!!