Selbst ist die Frau (aber auch der Mann)

Selber machen ist modern

Selber machen macht Spaß

 

und vor allem, wenn man etwas selber macht ist es genau auf seine eigenen Bedürfnisse angepasst

Und man kann Farbe, Form und alles mögliche selber wählen.

 

natürlich braucht es Zeit, aber es macht ja auch Spaß

und wenn man von den reinen Materialkosten Ausgeht ist es auch billiger, als ein gleichwertiges gekauftes Produkt...

 

also selber machen lohnt sich auf jedenfall

 

und für manche Sachen braucht man noch nicht mal viel Equipment und auch Anfänger werden schon erfolgreich Ihr erstes Do It Yourself (DIY) Produkt für den Outdooreinsatz in der Hand halten können.

 

ich werde euch hier mit diversen Anleitungen Versorgen, die einen etwas einfacher, manche etwas schwerer, und anderes nur für erfahrene DIY.

Für einige Dinge genügt Werkzeug, dass jeder daheim hat, für andere Sachen sind dann schon Maschinen notwendig, aber für jeden ist garantiert etwas dabei.

 

Also schaut regelmäßig vorbei...es gibt immer wieder neues zu entdecken.

 

 

 

 



DIY Bootie

Jeder Dogtrekker kennt das....die Booties sind schneller kaputt als das man sie nachkaufen kann.

Wenn sie mal ein oder sogar zwei Alpine Dogtrekkings überleben ist man Glücklich, denn da ein Bootie schon so 3€ aufwärts kostet geht das dann schon ins Geld, vor allem bei mehreren Hunden.....

 

Da wäre es doch schön wenn man einfach seine eigenen Booties machen kann. Vor allem da man so auch die optimale Größe für den eigenen Hund nähen kann... egal ob dicke, kurze, lange oder breite Pfote....

Alles was man dazu benötigt ist.

 

- 1000er beschichtetes Cordura

Klettband (Flauch+Haken) 10-20mm breit, je nach Hundegröße

- stabiles/dickes Nähgarn

 

- Nähmaschine

- Schablone (alter passender Bootie oder selber eine Zeichnen)

 

und dann kann es auch schon losgehen mit dem DIY Projekt


 

Riis und Fala finden Booties super, vor allem wenn man mehrere Tage extrem viel über Geröll geht. Denn dies strapaziert die Ballen der Pfoten schon enorm.

 

Nur für die ganz anspruchsvollen Passagen ziehe ich die Booties IMMER aus, damit der Hund seine Pfoten und Krallen optimal nutzen kann und ja nicht wegrutscht. 

1 Kommentare

Ruffwear Palisades Pack

 

 

 

...die für mich besten Packtaschen auf dem aktuellen Hundemarkt.

 

 

Ich möchte euch hier mal das neue Modell des Palisades Pack, sozusagen das Modell 3.0 vorstellen und dieses auch mit dem Vorgängermodell 2.0 vergleichen und somit die Unterschiede und Besserungen darstellen.

Unser Testtour....das Palisades Pack wurde also wirklich auf Herz und Nieren überprüft

 

 

 

Aber erst mal allgemein zu dem Palisades Pack. Dies trifft im großen und ganzen auch auf das Vorgängermodell und Vorvorgängermodell zu.

 

Als Basis dient, wie für fast alles bei Ruffwear, das Webmaster Harness Geschirr.

Dies ist ein tolles Sicherheitsgeschirr mit zwei Gurten unter dem Bauch und einer Platte auf dem Rücken. An dieser Platte befindet sich ein Griff, der sich hervorragend dafür eignet um den Hund an kniffeligen Stellen zu unterstützen. Außerdem gibt es zwei Möglichkeiten die Leine einzuhängen, abhängig davon was man gerade vor hat. Also ob der Hund eher vor oder neben einem gehen soll.

 

 

 

Das Geschirr passt, dank zig Verstellmöglichkeiten, auch jeder Hundeform, egal wie ungewöhnlich der Körperbau des Hundes ist.

 

 

                               hier das neue Palisades Pack

 

 

                      und das Vorgänger Modell

              Es ist deutlich zu sehen das es mehr rumhängt


 

 

 

 

Eine weitere Besonderheit des Palisadespack ist, dass die Packtaschen vom Geschirr trennbar sind.

 

 

 

 

Dies nutze ich in den Bergen häufig, denn wenn man eine kniffelige enge Stelle oder sogar eine längere Kraxelpassage ansteht, dann kann ich die Packtaschen auf meinen Rucksack packen und die Hunde sind wendiger und passen durch enge Spalten. Oder wenn man ein schwerer onwway Gipfel ansteht und das Gepäck unten warten kann. Da Geschirr und Taschen trennbar sind, haben sie immer noch das Geschirr an und ich kann sie optimal unterstützen und sie über Steilstufen heben etc. Ohne diese Möglichkeit wäre ich letzten Sommer auf meiner Mehrtagestour vor einer 5m Leiter und anschließendem versicherten Steig ganz schön dumm dagestanden....


mehr lesen 0 Kommentare

Balance Board  -  DIY

It's surfing time

Surfen ist cool, umso besser wenn man das zu hause machen kann und es gleichzeitig auch noch ein Training ist.

 

Denn eine gute Balance ist der Grundstock für fast alles.

Vor allem im Zughundesport ist es wichtig, dass man in der Körpermitte über ausreichend Muskulatur verfügt, um den Zug des Hundes optimal nutzen zu können und ohne das man sich Verletzungen zuzieht.

 

Da ist es doch super, dass das Balance Bord so einfach zum bauen ist, sodass selbst DIY anfänger daran nicht verzweifeln

 


mehr lesen 0 Kommentare

Booties

neue Reifen für die Hundepfoten gefällig?

Egal ob eine Tour im Mittelgebierge ansteht oder es ins Hochalpine Gelände geht, Booties gehören immer ins Gepäck.

Und wir machen uns die einfach selber, das ist ganz einfach, macht Spaß und spart pures Geld


mehr lesen 0 Kommentare

Faltbarer Hundenapf

Der Hundenapf für Unterwegs

Mit das wichtigste auch ein Wanderung, neben den passenden Schuhen, ist Essen und trinken.

 

Und was ist dafür praktischer als ein kleiner, leichter faltbarer Hundenapf, der auch noch in dem kleinsten Rucksack Platz findet.


mehr lesen 0 Kommentare